Studiengänge

Die Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten umfas­sen ver­schie­de­ne Teil­ge­bie­te, die sich mit öko­no­mi­schen Zusam­men­hän­gen aus wis­sen­schaft­li­cher Sicht beschäf­ti­gen. Als Stu­di­en­fach gibt es all­ge­mei­ne wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­che Stu­di­en­gän­ge und sol­che, die sich auf die Teil­ge­bie­te Betriebs­wirt­schafts­leh­re (unter­sucht das wirt­schaft­li­che Han­deln von Unter­neh­men) und Volks­wirt­schafts­leh­re (unter­sucht Wirt­schafts­sys­te­me von Staa­ten oder grö­ße­ren Ein­hei­ten, wie der EU) sowie Wirt­schafts­in­for­ma­tik oder Wirt­schafts­päd­ago­gik kon­zen­trie­ren. Zu einer fun­dier­ten Aus­bil­dung gehö­ren gute mathe­ma­tisch-sta­tis­ti­sche Kennt­nis­se, da vie­le Ana­ly­sen mit Hil­fe mathe­ma­ti­scher Model­le und Metho­den durch­ge­führt wer­den, und Kennt­nis­se im Wirt­schafts­recht, die eben­falls Bestand­teil sol­cher Stu­di­en­gän­ge sind.

Im Fol­gen­den kannst du die Stu­di­en­gän­ge der Wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­chen Fakul­tät ken­nen­ler­nen und dir den am bes­ten zu Dei­nen Vor­stel­lun­gen pas­sen­den Stu­di­en­gang bzw. -schwer­punkt aussuchen.

  1. Wäh­le zunächst den Tab mit dem ange­streb­ten Abschluss: Bache­lor (als vol­les Fach oder als Ergän­zungs­fach), Mas­ter oder Lehr­amt für Gymnasien
  2. Je nach Inter­es­se und Berufs­wunsch sind im Bache­lor- und im Mas­ter­be­reich ver­schie­de­ne Stu­di­en­rich­tun­gen und Schwer­punkt­set­zun­gen möglich.


Als Bache­lor­stu­di­um bezeich­net man ein ers­tes berufs­qua­li­fi­zie­ren­des Stu­di­um mit einer typi­schen Dau­er von 6 Semes­tern. Zulas­sungs­vor­aus­set­zung ist die All­ge­mei­ne oder die Fach­ge­bun­de­ne Hoch­schul­rei­fe im Fach Wirtschaft.

Als Bache­lor mit wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­cher Aus­rich­tung kannst du eine Berufs­tä­tig­keit z.B. in Unter­neh­men, Behör­den und Wei­ter­bil­dungs­ein­rich­tun­gen auf­neh­men oder ein Mas­ter­stu­di­um anhän­gen. Auf den Beruf vor­be­rei­ten kannst du Dich im Prak­ti­kum bei einem Unter­neh­men Dei­ner Wahl.

Das Bache­lor­stu­di­um in Jena ist sehr fle­xi­bel. Durch Wahl eines Stu­di­en­pro­fils und ggf. eines zusätz­li­chen Stu­di­en­schwer­punkts kannst du indi­vi­du­ell fest­le­gen, wie Dein Stu­di­um aus­ge­stal­tet sein soll. Möch­test du Dich spä­ter noch umori­en­tie­ren, kön­nen Stu­di­en­pro­fil und/oder -schwer­punkt unbü­ro­kra­tisch geän­dert wer­den, da durch den ein­heit­li­chen Stu­di­en­gang kein Stu­di­en­gangs­wech­sel nötig ist.

Unser Bachelor­pro­gramm belegt bei Ran­kings und Stu­die­ren­den­be­fra­gun­gen regel­mä­ßig vor­de­re Plät­ze. Hier zwei Bei­spie­le für Ein­schät­zun­gen von Stu­die­ren­den zum Wiwi-Stu­di­um in Jena im Ver­gleich zu ande­ren Studienorten:


Alle Bewertungen lesen

Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten

Bei dem Regel­pro­fil Wiwi han­delt es sich um eine grund­le­gen­de Aus­bil­dung in Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten, die ein soli­des Basis­wis­sen aller Teil­ge­bie­te ver­mit­telt und für den Mas­ter alle Wege der Spe­zia­li­sie­rung offen lässt. Zusätz­lich kannst du durch die Wahl eines attrak­ti­ven Stu­di­en­schwer­punk­tes in BWL oder VWL etwas für Dein beruf­li­ches Pro­fil tun und/oder Dich auf ein spe­zi­el­les Mas­ter­stu­di­um vorbereiten.

Betriebs­wirt­schaft­li­che Studienschwerpunkte:

  • Accoun­ting, Taxa­ti­on and Capi­tal Markets
  • Deci­si­on and Risk
  • Inter­na­tio­nal Management
  • Stra­te­gy, Manage­ment and Marketing
  • Sup­ply Chain Management
  • Wirt­schafts­in­for­ma­tik

Volks­wirt­schaft­li­che Studienschwerpunkte:

  • Eco­no­mics, Stra­te­gy and Institutions
  • Inno­va­ti­on and Change
  • Public Eco­no­mics
  • World Eco­no­my

Anmer­kun­gen:
  • Der Stu­di­en­gang ist weit über­wie­gend deutsch­spra­chig. Ohne sehr gute Kennt­nis­se der deut­schen Spra­che besteht kaum eine Chan­ce, das Stu­di­um zu bewältigen.
  • Bei der Bewer­bung ist als Abschluss “Bache­lor of Sci­ence” und als Stu­di­en­fach “Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten — Regel­pro­fil” aus­zu­wäh­len.

Betriebs­wirt­schafts­leh­re (BWL)

Wenn du schon genau­er weißt, dass Dich Dein Beruf in das Manage­ment eines Unter­neh­mens füh­ren wird, kannst du das Stu­di­en­pro­fil Betriebs­wirt­schafts­leh­re wäh­len. Durch die grö­ße­re Anzahl betriebs­wirt­schaft­li­cher Modu­le kannst du Dich stär­ker auf BWL spe­zia­li­sie­ren und gute Grund­la­gen für einen direk­ten Berufs­ein­stieg in einem Unter­neh­men oder ein anschlie­ßen­des Mas­ter­stu­di­um in BWL legen.

Du wählst einen der fol­gen­den attrak­ti­ven BWL-Schwerpunkte:

  • Accoun­ting, Taxa­ti­on and Capi­tal Markets
  • Deci­si­on and Risk
  • Inter­na­tio­nal Management
  • Stra­te­gy, Manage­ment and Marketing
  • Sup­ply Chain Management
  • Wirt­schafts­in­for­ma­tik

Anmer­kun­gen:
  • Der Stu­di­en­gang ist weit über­wie­gend deutsch­spra­chig. Ohne sehr gute Kennt­nis­se der deut­schen Spra­che besteht kaum eine Chan­ce, das Stu­di­um zu bewältigen.
  • Bei der Bewer­bung ist als Abschluss “Bache­lor of Sci­ence” und als Stu­di­en­fach “Bache­lor of Sci­ence” und als Stu­di­en­fach “Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten — Ver­tie­fung: Betriebs­wirt­schafts­leh­re” aus­zu­wäh­len.


Volks­wirt­schafts­leh­re (VWL)

Wenn du genau­er ver­ste­hen willst, wie das Wirt­schafts­sys­tem eines Staa­tes oder die Welt­wirt­schaft funk­tio­nie­ren und wie durch sinn­vol­le wirt­schafts­po­li­ti­sche Maß­nah­men z.B. Finanz­kri­sen ver­hin­dert wer­den kön­nen, soll­test du über die Wahl des Stu­di­en­pro­fils Volks­wirt­schafts­leh­re nach­den­ken. Durch eine grö­ße­re Anzahl volks­wirt­schaft­li­cher Modu­le als im Regel­pro­fil kannst du Dich stär­ker auf VWL spe­zia­li­sie­ren und gute Grund­la­gen für einen direk­ten Berufs­ein­stieg in Unter­neh­men (z.B. Ban­ken, Ver­si­che­run­gen) oder Behör­den (z.B. Sta­tis­ti­käm­ter) oder ein anschlie­ßen­des Mas­ter­stu­di­um in VWL legen.

Du wählst einen der fol­gen­den attrak­ti­ven VWL-Schwerpunkte:

  • Eco­no­mics, Stra­te­gy and Institutions
  • Inno­va­ti­on and Change
  • Public Eco­no­mics
  • World Eco­no­my

Anmer­kun­gen:
  • Der Stu­di­en­gang ist weit über­wie­gend deutsch­spra­chig. Ohne sehr gute Kennt­nis­se der deut­schen Spra­che besteht kaum eine Chan­ce, das Stu­di­um zu bewältigen.
  • Bei der Bewer­bung ist als Abschluss “Bache­lor of Sci­ence” und als Stu­di­en­fach “Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten — Ver­tie­fung: Volks­wirt­schafts­leh­re” aus­zu­wäh­len.


Wirt­schafts­in­for­ma­tik

Wenn du Dich für Com­pu­ter und ihre Ver­wen­dung zur Opti­mie­rung von Arbeits­pro­zes­sen begeis­tern kannst, ist das inter­dis­zi­pli­nä­re Stu­di­en­fach Wirt­schafts­in­for­ma­tik eine gute Ent­schei­dung. In die­sem Bereich gibt es in der Pra­xis sehr vie­le und gut bezahl­te Jobs mit tol­len Auf­stiegs­chan­cen, selbst mit einem Bache­lor­ab­schluss. Den­noch ist ein anschlie­ßen­des Mas­ter­stu­di­um Wirt­schafts­in­for­ma­tik zu empfehlen.

Zwei Stu­di­en­pro­fi­le ste­hen zur Wahl, die sich in der Auf­tei­lung der Inhal­te auf Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten und Infor­ma­tik unterscheiden:

  • Busi­ness Infor­ma­ti­on Sys­tems (BIS): betriebs­wirt­schaft­li­che ori­en­tier­te Wirt­schafts­in­for­ma­tik mit Schwer­punkt auf Anwen­dungs­sys­te­men und E-Commerce
  • Infor­ma­ti­on and Manage­ment Sci­en­ces (IMS): umfang­rei­che­re Infor­ma­tik­an­tei­le, Schwer­punkt auf der Programmierung

Anmer­kun­gen:
  • Der Stu­di­en­gang ist weit über­wie­gend deutsch­spra­chig. Ohne sehr gute Kennt­nis­se der deut­schen Spra­che besteht kaum eine Chan­ce, das Stu­di­um zu bewältigen.
  • Bei der Bewer­bung ist als Abschluss “Bache­lor of Sci­ence” und als Stu­di­en­fach “Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten — Ver­tie­fung: Busi­ness Inform. Sys­tems” oder “Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten — Ver­tie­fung: Inform. a. Manag.Sciences” auszuwählen.


Wirt­schafts­päd­ago­gik

Wenn du Dich beru­fen fühlst, an der Schu­le oder in der betrieb­li­chen Wei­ter­bil­dung wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­ches Wis­sen auf didak­tisch geeig­ne­te Art wei­ter­zu­ge­ben, dann soll­test du über­le­gen, eines der bei­den Stu­di­en­pro­fi­le Wirt­schafts­päd­ago­gik zu studieren.
  • Stu­di­en­rich­tung I: Ver­mit­telt wer­den Kennt­nis­se über Unter­richts-, Lern- und Sozia­li­sa­ti­ons­theo­ri­en mit Bezug auf beruf­li­ches Leben und Ler­nen sowie zum Auf­bau des beruf­li­chen Bildungswesens.
  • Stu­di­en­rich­tung II: Aus­bil­dung zum Leh­rer an berufs­bil­den­den Schu­len im Fach Wirt­schaft und einem zwei­ten Unter­richts­fach (z.B. Mathe oder Deutsch), das zuge­hö­ri­ge Mas­ter­stu­di­um muss eben­falls absol­viert werden.

Anmer­kun­gen:
  • Der Stu­di­en­gang ist weit über­wie­gend deutsch­spra­chig. Ohne sehr gute Kennt­nis­se der deut­schen Spra­che besteht kaum eine Chan­ce, das Stu­di­um zu bewältigen.
  • Bei der Bewer­bung ist als Abschluss “Bache­lor of Sci­ence” und als Stu­di­en­fach “Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten — Ver­tie­fung: Wirt­schafts­päd­ago­gik I” oder “Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten — Ver­tie­fung: Wirt­schafts­päd­ago­gik II auszuwählen.


Wirt­schaft & Sprachen

Wenn du über einen wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­chen Stu­di­en­gang nach­denkst, aber eine stär­ke­re inter­na­tio­na­le Aus­rich­tung suchst, ist unser Stu­di­en­gang Wirt­schaft & Spra­chen genau das Rich­ti­ge für dich. Durch die Kom­bi­na­ti­on einer fun­dier­ten Sprach­aus­bil­dung mit Ele­men­ten der inter­kul­tu­rel­len Wirt­schafts­kom­mu­ni­ka­ti­on und wei­ten Tei­len des klas­si­schen WiWi-Stu­di­ums bist du im Anschluss an dein Stu­di­um bes­tens gerüs­tet für einen Job in inter­na­tio­na­len Unter­neh­men, Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­tio­nen und vie­les mehr. Du willst lie­ber noch einen Mas­ter anhän­gen? Kein Pro­blem! Je nach Wahl dei­nes Stu­di­en­pro­fils kannst du bei uns einen Mas­ter in BWL oder VWL oder in der jewei­li­gen Spra­che absolvieren.

Du kannst bereits gut Eng­lisch und wählst eine der fol­gen­den Spra­chen, die für Dich ganz neu ist oder bei der du nur geringe/mittlere Vor­kennt­nis­se hast:

  • Ara­bisch
  • Spa­nisch
  • Fran­zö­sisch (Vor­kennt­nis­se auf A2-Niveau nötig)
  • Ita­lie­nisch
  • Por­tu­gie­sisch

  • Rumä­nisch
  • Bul­ga­risch
  • Serbisch/Kroatisch
  • Rus­sisch
  • Pol­nisch

Nach zwei Semes­tern ent­schei­dest du dich für eines der bei­den Stu­di­en­pro­fi­le:

  • Spra­che: stär­ke­re Kon­zen­tra­ti­on auf Dei­ne sprach­li­chen, kul­tu­rel­len und lite­ra­tur­wis­sen­schaft­li­chen Fer­tig­kei­ten; Vor­aus­set­zung für einen Mas­ter in “Dei­ner” Sprache
  • Wirt­schaft: Erwerb ver­tief­ter wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­cher Kennt­nis­se als Vor­aus­set­zung für einen Ein­stieg im Manage­ment und/oder ein Mas­ter­stu­di­um in BWL oder VWL

Anmer­kung: Der Stu­di­en­gang ist intern zulas­sungs­be­schränkt. Daher erfolgt die Bewer­bung über das Dia­log­ori­en­tier­te Ser­vice­ver­fah­ren. Als Frist ist der 15. Juli strikt zu beachten!

 


Als Mas­ter­stu­di­um bezeich­net man ein wei­ter­füh­ren­des Stu­di­um mit einer typi­schen Dau­er von 4 Semes­tern. Zulas­sungs­vor­aus­set­zung ist ein erfolg­rei­ches Bache­lor­stu­di­um. Wei­te­re Zulas­sungs­vor­aus­set­zun­gen in Bezug auf vor­han­de­ne Vor­kennt­nis­se, das im Bache­lor stu­dier­te Fach und die Bache­lor­no­te sind möglich.

Betriebs­wirt­schafts­leh­re

Für Absol­ven­ten eines wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­chen oder betriebs­wirt­schaft­li­chen Bache­lor­stu­di­ums bie­tet es sich an, ein Mas­ter­stu­di­um in Betriebs­wirt­schafts­leh­re (BWL) anzu­hän­gen, um sich für eine Lauf­bahn im Manage­ment oder eine Pro­mo­ti­on in die­sem Fall wei­ter­zu­qua­li­fi­zie­ren. Wir bie­ten attrak­ti­ve Schwer­punk­te in einem ein­heit­li­chen Stu­di­en­gang. Dies hat den gro­ßen Vor­teil, dass nach einer Ori­en­tie­rungs­pha­se der Schwer­punkt — ohne Abbruch und auf­wän­di­gen Stu­di­en­gangs­wech­sel — noch geän­dert wer­den kann.

Einer der fol­gen­den Schwer­punk­te ist zu wählen:

  • Accoun­ting, Taxa­ti­on and Capi­tal Markets
  • Cor­po­ra­te Gover­nan­ce: Manage­ment and Cor­po­ra­te Control
  • Deci­si­on & Risk
  • Edu­ca­ti­on, Labour Rela­ti­ons and Employment
  • Stra­te­gy, Manage­ment and Marketing
  • Sup­ply Chain Management

Anmer­kun­gen:
  • Der Stu­di­en­gang ist weit über­wie­gend deutsch­spra­chig. Ohne sehr gute Kennt­nis­se der deut­schen Spra­che besteht kaum eine Chan­ce, das Stu­di­um zu bewältigen.
  • Bei der Bewer­bung ist unbe­dingt das Son­der­blatt über Schwer­punkt­wahl und Vor­leis­tun­gen sorg­fäl­tig und wahr­heits­ge­mäß aus­zu­fül­len. Ohne kor­rek­te und voll­stän­di­ge Anga­ben ist eine Zulas­sung nicht möglich.


Betriebs­wirt­schafts­leh­re für Inge­nieu­re und Naturwissenschaftler

Wer ein inge­nieurs- und/oder natur­wis­sen­schaft­li­ches Stu­di­um bereits absol­viert hat, kann im Rah­men die­ses beson­de­ren Stu­di­en­gangs die not­wen­di­gen betriebs­wirt­schaft­li­chen Kennt­nis­se und Fähig­kei­ten erwer­ben, um eine Posi­ti­on im Manage­ment ent­spre­chen­der Fach­un­ter­neh­men errei­chen zu kön­nen. Der­zeit stu­die­ren Spe­zia­lis­ten aus ganz unter­schied­li­chen Dis­zi­pli­nen, wie z.B. Che­mie, Bio­lo­gie, Phy­sik, Elek­tro­tech­nik, Maschi­nen­bau und Fahr­zeug­tech­nik, die­sen inter­dis­zi­pli­nä­ren Studiengang.

Anmer­kun­gen:
  • Für die Zulas­sungs­kom­mis­si­on muss nach­prüf­bar ist, ob es sich bei dem vor­her­ge­hen­den Stu­di­en­gang um einen natur­wis­sen­schaft­li­chen oder inge­nieur­wis­sen­schaft­li­chen Stu­di­en­gang han­delt. Am bes­ten lässt man sich dies im Zwei­fel von der alten Hoch­schu­le bestätigen.
  • Der Stu­di­en­gang ist weit über­wie­gend deutsch­spra­chig. Ohne sehr gute Kennt­nis­se der deut­schen Spra­che besteht kaum eine Chan­ce, das Stu­di­um zu bewältigen.

Eco­no­mics

This mas­ter pro­gram is open to stu­dents with a pre­vious bache­lor degree in busi­ness admi­nis­tra­ti­on or eco­no­mics with at least 180 credit points (or which takes at least three years to com­ple­te). The Mas­ter of Sci­ence in Eco­no­mics tea­ches stu­dents the skills nee­ded to tho­rough­ly ana­ly­ze eco­no­mic issu­es and pro­blems, under­stand and app­ly the rele­vant aca­de­mic theo­ry, and use the cor­rect for­mal and empi­ri­cal methods. This in turn will allow them to find crea­ti­ve approa­ches to pro­blem sol­ving and pre­dict the poli­ti­cal and soci­al con­se­quen­ces of eco­no­mic activity.

To this end, stu­dents will acqui­re pro­found know­ledge in theo­reti­cal­ly, empi­ri­cal­ly, and poli­ti­cal­ly ori­en­ted eco­no­mics as well as in one of the fol­lo­wing spe­cia­li­za­ti­on are­as:

  • Inno­va­ti­on and Change
  • Eco­no­mics and Strategy
  • World Eco­no­mics
  • Public Eco­no­mics


Important Remarks:
  • The stu­dy pro­gram is taught in English lan­guage!
  • Plea­se read care­ful­ly the hints in this docu­ment befo­re star­ting the app­li­ca­ti­on process!
  • It is requi­red to fill in and upload this form when app­ly­ing to the program!


Wirt­schafts­in­for­ma­tik

Das Mas­ter­pro­gramm Wirt­schafts­in­for­ma­tik (Busi­ness Infor­ma­ti­on Sys­tems) befä­higt dazu, Theo­ri­en, Kon­zep­te, Model­le, Metho­den und Werk­zeu­ge für die Ana­ly­se, Gestal­tung und Nut­zung von Infor­ma­ti­ons­sys­te­men im betrieb­li­chen und gesamt­wirt­schaft­li­chen Kon­text anzu­wen­den. Typisch für die Wirt­schafts­in­for­ma­tik als einer Schnitt­stel­len­wis­sen­schaft ist, dass die­se Fähig­kei­ten auch Kennt­nis­se der angren­zen­den Berei­che der Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten und der ange­wand­ten Infor­ma­tik vor­aus­set­zen, die im Lau­fe des Stu­di­ums in ent­spre­chen­dem Umfang ver­mit­telt werden.

Vor­aus­set­zung für die Zulas­sung ist ein Bache­lor oder äqui­va­len­ter Abschluss in BWL, VWL, Infor­ma­tik, Mathe­ma­tik und/oder den Natur­wis­sen­schaf­ten (im Umfang von min­des­tens 180 Leis­tungs­punk­ten bzw. mit einer Regel­stu­di­en­zeit von drei Jahren).

Anmer­kun­gen:
  • Der Stu­di­en­gang ist weit über­wie­gend deutsch­spra­chig. Ohne sehr gute Kennt­nis­se der deut­schen Spra­che besteht kaum eine Chan­ce, das Stu­di­um zu bewältigen.
  • Bei der Bewer­bung sind die Emp­feh­lun­gen des Mas­ter-Ser­vice-Zen­trums zu beachten!


Wirt­schafts­päd­ago­gik

Der kon­se­ku­ti­ve, for­schungs­ori­en­tier­te und berufs­qua­li­fi­zie­ren­de Mas­ter­stu­di­en­gang Wirt­schafts­päd­ago­gik (Busi­ness and Eco­no­mics Edu­ca­ti­on) berei­tet dar­auf vor, ver­ant­wor­tungs­vol­le Lehr- und Steu­er­aus­ga­ben in Insti­tu­tio­nen der beruf­li­chen Aus- und Wei­ter­bil­dung zu über­neh­men. Im Mit­tel­punkt der Aus­bil­dung steht die Befä­hi­gung, beruf­li­che Lern- und Bil­dungs­be­dar­fe zu dia­gnos­ti­zie­ren und zu beur­tei­len, Zie­le und Inhal­te von beruf­li­chen Bil­dungs- und Bera­tungs­an­ge­bo­ten zu bestim­men und die­se Ange­bo­te so zu gestal­ten, dass Lern- und Bil­dungs­pro­zes­se ermög­licht werden.

Beruf­li­che Perspektiven: 

  • Beruf­li­ches Schulwesen
  • Betrieb­li­ches Bil­dungs- und Personalwesen
  • Beruf­li­che Wei­ter­bil­dung in öffent­li­cher und pri­va­ter Trägerschaft
  • Bil­dungs­ver­wal­tung
  • Bil­dungs­ma­nage­ment, Bil­dungs­po­li­tik und Berufsbildungsforschung

Es kann zwi­schen zwei Stu­di­en­rich­tun­gen gewählt wer­den, die jeweils umfang­rei­che berufs­prak­ti­sche Aus­bilungs­ele­men­te beinhalten:

  • Stu­di­en­rich­tung I: Ver­tie­fung und Spe­zia­li­sie­rung in einem Teil­be­reich der Betriebs­wirt­schafts­leh­re; Aus­rich­tung auf das betrieb­li­che Bil­dungs- und Per­so­nal­we­sen; aka­de­mi­sche Leh­re und Forschung
  • Stu­di­en­rich­tung II: Absol­vie­ren eines nicht-wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­ches Unter­richts­fach des kauf­män­ni­schen berufs­bil­den­den Schul­we­sens; Vor­be­rei­tung auf eine Lehr­tä­tig­keit im staat­li­chen Beruf­li­chen Schul­we­sen; aka­de­mi­sche Leh­re und Forschung

Anmer­kun­gen:
  • Der Stu­di­en­gang ist weit über­wie­gend deutsch­spra­chig. Ohne sehr gute Kennt­nis­se der deut­schen Spra­che besteht kaum eine Chan­ce, das Stu­di­um zu bewältigen.
  • Bei der Bewer­bung sind die Emp­feh­lun­gen des Mas­ter-Ser­vice-Zen­trums zu beachten!



Das Lehr­amts­stu­di­um ist in Jena bewusst nicht auf das Bache­lor-Mas­ter-Sys­tem umge­stellt. Das Jena­er Modell zur Leh­rer­bil­dung ist statt­des­sen aus einem Guss, ent­hält ein ver­pflich­ten­des Pra­xis­se­mes­ter in der Mit­te des Stu­di­ums und endet mit dem ers­ten Staats­ex­amen, auf das ein Refe­ran­da­ri­at und das zwei­te Staats­ex­amen folgen.

Es sind neben einer fun­dier­ten erzie­hungs­wis­sen­schaft­li­chen Aus­bil­dung zwei Unter­richts­fä­cher zu bele­gen. Das deutsch­land­weit ein­ma­li­ge Fach Wirtschaftslehre/Recht (W/R) bie­ten die Wirt­schafts- und die Rechts­wis­sen­schaft­li­che Fakul­tät gemein­sam an. Es soll dazu befä­hi­gen, Schü­lern im Gym­na­si­um die wich­tigs­ten Grund­la­gen wirt­schaft­li­cher Zusam­men­hän­ge und ent­ste­hen­der Ent­schei­dungs­fra­gen sowie der recht­li­chen Grund­la­gen des Zusam­men­le­bens in Gesell­schaft und in der Wirt­schaft zu vermitteln.

Anmer­kun­gen:


Das Bache­lor­stu­di­um kannst du als soge­nann­ten Zwei­fach-Bache­lor aus­ge­stal­ten, wenn du Dich inter­dis­zi­pli­när ori­en­tie­ren möch­test. In die­sem Fall ist ein Kern­fach mit 120 Leis­tungs­punk­ten und ein Ergän­zungs­fach mit 60 Leis­tungs­punk­ten zu belegen.

Das Ergän­zungs­fach Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten (EF Wiwi) lässt sich z.B. bes­tens mit einem sprach­li­chen, phi­lo­so­phi­schen, sport­wis­sen­schaft­li­chen oder poli­tik­wis­sen­schaft­li­chen Kern­fach kombinieren.

Als Bache­lor mit wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­cher Aus­rich­tung kannst du eine Berufs­tä­tig­keit z.B. in Unter­neh­men, Behör­den und Wei­ter­bil­dungs­ein­rich­tun­gen auf­neh­men oder ein Mas­ter­stu­di­um anhän­gen. Dabei ist jedoch zu beach­ten, dass der Wiwi-Umfang in der Aus­bil­dung nicht so umfang­reich wie in einem rein wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­chen Bachelor.




Wei­te­re Infor­ma­tio­nen erhal­ten Sie auf der Web­sei­te der Wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­chen Fakul­tät.
Videos und Fotos:
  • Foto­zen­trum der Uni­ver­si­tät Jena
  • Stu­di­en­platz­mar­ke­ting der Uni­ver­si­tät Jena
  • Wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­che Fakultät

 

 

 

 

 

PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com